Nähen

Ethnojacke

28. September 2016
Meine Ethnojacke hat mich bereits letzten Winter und Frühjahr begleitet und ich liebe sie immer noch.
Der Schnitt ist das Titelmodel aus der Burda easy H/W 2014
Als erstes habe ich eine Probejacke genäht, um zu schauen, ob die Schulterbreite passt. 
Denn ich habe leider häufig das Problem, dass es mir an den Schultern zu eng ist und an der Taille zu weit. Bei gekauften Blazern hab ich dann häufig versucht einen Kompromiss zu machen und die kleinere Größe gekauft, da es dann nicht ganz so an der Taille rum schlackert. 
Hier sollte es aber mal an Schultern und Taille gut sitzen.
Also so lange am Probeteil angepasst, bis es gut saß.
Aber als ich die Jacke dann zu schneiden wollte, fiel mir auf, dass wenn ich das Schößchen laut Schnittplan zu schneide, werden die Linien ganz schief und treffen nicht mehr aufeinander. 

Ich habe dann etwas improvisiert und einfach per Hand das obere Schnittteil verlängert und leicht ausgestellt. Ich finde, dass dies ganz gut geklappt hat 🙂
Eine weitere Änderung ist, dass ich als Verschluss einen Reißverschluss eingenäht habe. Ursprünglich waren da kleine Häkchen vorgesehen.
Das Futter hat zusätzlich noch eine Bewegungsfalte im Rücken. Es war für mich das erste Mal, dass ich so was mit eingenäht habe. Aber ich muss sagen, dass es sich echt gut in der Jacke bewegen lässt 🙂
Richtig Probleme hatte ich noch mit dem Reißverschluss. Beim Einnähen haben sich die Seiten immer so verschoben, dass die Linien nicht mehr aufeinander trafen. Das hat mich so unglaublich die Nerven gekostet. Denn selbst als ich den erst per Hand geheftet hatte, hat der sich trotzdem verschoben…
Was ich beim nächsten Mal noch gerne einbringen würde sind Taschen. Ich hatte überlegt, welche zum Schnitt hinzuzufügen. Aber ich hatte Angst, dass diese sonst das Muster zerstören könnten.
Den Stoff habe ich vom Stoffmarkt Holland ebenso das Futter. Aber vor allem der Ethnostoff wartete schon relativ lange auf seine Verarbeitung. Denn ich hatte nur 1,60m, dies war der Rest der noch vorhanden war.

Hat dir der Beitrag gefallen? Teilen auf:

Ähnliche Posts

  1. So, wie Du die Jacke genäht hast, gefällt sie mir sehr gut. Ich habe sie mir genau so, wie in der Burda war, genäht. Leider ist sie mir viel zu groß. Mal sehen, ob ich das noch einmal ändere. Aus dem Ethnostoff ist sie einfach super!!!
    LG Epilele

    1. Ja, das werde ich auf jeden Fall versuchen, denn es steckt so viel Arbeit in dem Teil. Und dafür, dass die Jacke im Schrank hängt, war es zu viel Arbeit. Mittlerweile habe ich schon so manche Jacke enger genäht. Aber das "Dranmachen", den inneren Schweinehund überwinden, das ist so ne Sache.
      LG Epilele

  2. Die Jacke gefällt mir sehr gut, schöne Kombi mit Jeans und Stiefeln. Ich habe das Modell auch mal genäht, einfarbig als Oberteil eines Hosenanzuges, und trage es immer noch sehr gerne. Viele Grüße Ina

    1. Dankeschön, ich finde die passt auch sehr gut für den Alltag. Deine schaut aber auch schön aus. Ich glaub mit dem Schößchen unten dran werde ich die auch noch mal nähen.
      liebe Grüße
      Beccy

  3. Du hast aus dem besonderen Stoff eine wunderschöne Jacke genäht und mich gerade daran erinnert, dass ich diese Burda wegen des Titelmodells gekauft habe.
    LG Malou

  4. Hut ab vor so viel Treffsicherheit bei Streifen! Und darüber hinaus: Was eine großartige Jacke! Da stimmt alles: Stoff zur Jacke, Passform zu dir und Jacke zum Hintergrund …

    Liebsten Gruß, Sophie

    1. Danke, das freut mich 🙂 Hab wegen der Streifen sogar extra die Abnäher ein bisschen versetzten müssen, damit die wieder aufeinander treffen.
      Lg, Beccy

Kommentare sind geschlossen.