Nähen

selbstgenähtes (Herbst-) Outfit

27. Oktober 2016
Der Blouson:
Den habe ich bereits vor ca. 3 Jahren genäht. Und seit dem habe ich den wirklich sehr gern und häufig getragen. Damals allerdings habe ich den nicht so super ordentlich genäht, mir ging es vor allem darum den möglichst schnell fertig zu bekommen. Naja und inzwischen haben mich die Fehler und Unsauberkeiten mehr und mehr gestört. So dass die Jacke ein kleines Make over bekommen hat.


Die Steinchen sind so eine Art kleine Nieten, die man in den Stoff reinstecken kann und dann auf der Rückseite umklappen kann. Leider fallen die dadurch leichter raus. Aber ich finde die Steine peppen die Jacke auf.
Den Reissverschluss habe ich auch extra so eingenäht, dass man die Farbe des Reißverschlusses oben am Kragen sieht.
Der Schnitt ist aus der BurdaStyle 06/2012 Nr. 102. Ich habe ihn allerdings noch zusätzlich gefüttert, da ich ein passendes Futter da hatte und dies so wunderschön zusammen harmonierte.
Die beiden Stoffe habe ich aus einer Stoffauflösung einer Filmproduktion.
Die Hose
 
Auf dem Stoffmarkt Holland habe ich 2 Jeanscoupons erstanden, da ich unbedingt  auch mal Jeans  nähen wollte.
Ich habe mich dann für den Schnitt der Ginger Jeans entschieden. Doch nachdem ich alles zusammen geklebt und ausgeschnitten habe, musste ich festellen, dass mein Stoff eine viel kleinere Stoffbreite hatte. Da hatte ich wohl nicht aufgepasst…
Ich habe dann in der Nähtrends Nr. 3/16 die Röhre Mango (Nr. 16) gefunden. Also Schnitt abgepaust und dann festgestellt, dass es ganz knapp nicht längs auf den Schnitt passt. Dann hab ich überlegt, dass ich den Stoff ja auch quer nehmen kann und dann alles raufpasst.
Irgendwann ist mir dann beim Zuschneiden aufgefallen, dass der so gar nicht wirklich elastisch ist. Aber war schon spät.. 😀
Da für die Eingriffstaschen der Stoff aber wirklich nicht mehr gereicht hat, habe ich in meinem Fundus noch einen Reststück von dem orangen Blouson Stoff gefunden und fand den ganz passend.
Nach der ersten Anprobe saß die Hose allerdings noch etwas weit. Vor allem an der Taille und die Hosenbeine waren noch etwas zu weit für meinen Geschmack ausgestellt. Jetzt sitzt sie ganz angenehm. Aber für meine erste Hose bin ich ganz zufrieden damit. Und eine zweite hab ich vor auch noch zu machen, nur mit einer anderen Farbe für die Taschen, damit ich auch rote oder rosa Tshirts dazu kombinieren kann.
      
Das Tshirt ist auch selbst genäht, dazu hier mehr.
Und damit möchte ich noch bei der 12 Letters of Handmade Fashion mit machen. Denn da hab ich doch gleich zwei R‘ mit einem rostorangen Blouson und eine Röhre 😉
Übersicht Blouson:
Schnitt: BurdaStyle 06/2012 Nr. 102
Stoff: Stoffauflösung Filmproduktion
Größe: 42
Änderungen: Gefüttert
Übersicht Hose:
Schnitt: Nähtrends Nr. 3/16  Röhre Mango (Nr. 16)
Stoff: Stoffmarkt Holland
Größe: 46
Änderungen: Bein enger genäht, Größe generell etwas kleiner, Taille enger genäht, Gürtelschlaufen angenäht
Und jetzt bräuchte ich noch eure Hilfe, ich habe so einen meergrünen/türkisen Stoff mit goldenen Glitzerfäden. Ich weiß nicht, was ich lieber daraus machen soll. Einen Pulli oder eine Strickjacke? Ich habe von dem Stoff 2,20m. Und er ist leicht dehnbar.
Vielleicht kann man es auf den Bildern etwas erkennen.

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Teilen auf:

Ähnliche Posts

  1. na das war ja sehr risikoreich:-)))das mit dem querlauf hätte genauiso gut voll nach hinten los gehen können..jetzt ist mir ja auch klar,warum die hose so toll ist. ist jaauch patrones:-) welch ein wunder:-)welche hose von patrones sitzt nicht?:-)das modell muss ich mir noch genauer anschauen.ich ahbe das gefühl,dass du die kante von der tashce nicht mit band/formband/vlieseline kantenband verstärkt? beim nähen und später beim tragen dehnt sie sich. im nachhinein kann man ncihts mehr machen,aber für die zukunft merken.sollte ich falsch liegen bitte ich um entshculdigung.
    bzgl. deiner frage. ich würde daraus strickmantel machen-hoch aktuell!wenn du nciht genug hast- gibts perfektes sweater-modell bei burda 10/2016, was für genau diesen stoff gemacht ist.

    1. Ja ich habe auch gehofft, dass die Hose trotz Querlauf noch passen wird. Ah ich wusste gar nicht, dass die Zeitschrift auch Patrones heißt. Allerdings ist die im Handel irgendwie nicht so verbreitet. Hab die bis jetzt nicht mehr groß gefunden.
      Ne, ich habe die Kante von der Hosentasche nicht mit Formband verstärkt. Wusste ich gar nicht, dass die sich sonst ausdehnt. Vielen Dank für den Tipp. 🙂
      Ja genau, den Sweater aus der 10/2016 hatte ich auch überlegt. Allerdings fällt der ja sehr groß und unförmig aus. Momentan tendiere ich auch eher zum Strickmantel, da die gerade so angesagt sind. 🙂

  2. Deine Hose gefällt mir total gut! Ich möchte mich bald auch mal an meine erste Jeans wagen 😮
    Für deinen Stoff könnte ich mir gut bei Burda solche Hüllen bzw OversizemÄmter daraus vorstellen oder "Frau Ava" von Hedinäht oder "Meine Svala" von Meine Herzenswelt. Ich wünsche dir auf jeden Fall schon mal viel Spaß beim Nähen! 🙂
    Liebe Grüße
    Resa

    1. Danke schön 🙂 Ich finde Hosen haben immer etwas abschreckendes, aber wenn man sie mal genäht hat, ist das gar nicht so schwierig wie man gedacht hat.
      Vielen dank für die Tipps. Da muss ich mal schauen, wie so sind. 🙂

  3. Pingback: Ginger Jeans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.